Jungentage

Der Bericht der Dörnbergtage 2018 finden Sie hier.


Weit weg vom Fernseher und Handy - Abenteuertage auf dem Dörnberg

7 Jungs übernachteten mit der Jugendarbeit Wolfhagen zwei Nächte in einer Hütte auf dem Dörnberg

Nachdem sich die Jungs im Alter von 8 bis 11 Jahren am Mittwochmorgen an der Stadthalle versammelt hatten, konnte die Fahrt mit der Gruppe beginnen. Ziel war eine Holzhütte des Landkreises Kassel auf dem Dörnberg. Da es in der Unterkunft kein Strom und fließend Wasser gab, war es für alle sehr aufregend ohne Elektronik (besonders das Handys) und Fernseher zu verbringen.
Nach der Ankunft am Parkplatz war die Gruppe noch nicht ganz am Ziel. Erstmal musste die Hütte mit Kleidung, etc. und Verpflegung erreicht werden. Mit Teamwork wurde dieser steile Aufstieg von den Jungs, die sich teilweise vorher noch nicht kannten, gemeistert. Oben angekommen, gab es nach der anstrengenden Aufgabe, die erste große Stärkung. Von nun an waren die Jungs komplett im Abenteuer angekommen. Nachdem die Umgebung erkundet war, wurde bei bestem Oktoberwetter getobt und gespielt. Gegen Abend wurde dann Holz gesammelt und mit einem Outdoorwerkzeug das Lagerfeuer entfacht. Auf dessen Glut anschließend gegrillt und später auch Stockbrot gemacht wurde. Nach dem Abendessen spielten die Jungs noch etwas im Dunkeln verstecken oder wärmten sich am Lagerfeuer mit Tee auf.

Am zweiten Tag konnten die Jungs aus Wolfhagen Drachen bauen und diese nach einem kleinen Spaziergang auf den „Hohen Dörnberg“ auch steigen lassen. Am Abend wurden die Jungs wieder mehr gefordert, da für die Suppe reichlich Gemüse geschält und geschnippelt werden musste. Gemeinschaftlich wurde etwas später rund um das Feuer die „eigene“ Suppe mit Baguette gegessen.
Am Morgen danach hieß es schon wieder die Sachen zu packen. Nach dem Frühstück wurde langsam der Weg zurück zum Parkplatz aufgenommen. Während der Fahrt zurück wurde über die letzten Tage auf dem Dörnberg gesprochen und die ein- oder anderen Kontaktdaten ausgetauscht oder sich einfach nur zurückgelegt.

Dass während der Fahrt keine elektronischen Geräte dabei waren und für die gute Nachtgeschichte ein Buch und nicht der Fernseher zur Verfügung stand, störte die Jungen zu keiner Zeit. Die Gruppe ließ sich wunderbar auf die Begebenheiten ein und hatten nach Empfinden der Betreuer Tim Heumann, Frank Mahlich und Lucca Herbst viel Spaß auf dem Dörnberg.

   

  


E-Mail Newsletter