Marburg 2013

Action&Fun für Mädchen

Erlebniswochenende in Marburg

Auch in diesem Jahr hatte die Jugendarbeit Wolfhagen 12 Mädchen zum traditionellen Erlebniswochenende für Mädchen „Action&Fun“ eingeladen. In Kooperation mit dem Jugendbildungswerk besuchten 38 Mädchen aus dem Landkreis Kassel vom 24. bis 26. Mai 2013 die lebendige Universitätsstadt Marburg an der Lahn. Das Besondere bei „Action& Fun“: Beim Programm suchen sich die Mädchen das Beste raus.

Das vielfältige Programm hielt für die 12- bis 16-Jährigen eine interessante Auswahl bereit.

Nach der Ankunft am Freitag erfolgte zunächst ein Spaziergang in der Abendsonne am Ufer der Lahn. Am Samstag gab es mehrere Highlights: Am Vormittag wurde mit City Bound die Marburger Altstadt erkundet und es gab ausreichend Gelegenheit zum Shoppen. Die engen Gassen und steilen Treppen machen viel des mittelalterlichen Flairs von Marburg aus. Doch es geht auch ganz modern: Zwei Aufzüge verbinden die Unterstadt mit der Oberstadt, so dass trotz der steilen Wege ein ausgiebiger Stadtbummel mit Leichtigkeit machbar wird.

Am Nachmittag begab sich eine Gruppe zum hoch über der Altstadt thronenden Landgrafenschloss. Dort unternahmen sie eine Zeitreise in die Vergangenheit und probierten mittelalterliche Kleider im Schlossgarten. Spätestens hier fühlten sich die 10 – 15-Jährigen wie eine Prinzessin. Ein beliebter Gesellschaftstanz der damaligen Zeit war das Menuett. Mit viel Spaß lernten die Mädchen einen dieser Schreittänze und konnten dem Leben bei Hofe ein wenig nachspüren.

Eine andere Gruppe besuchte die Kasematten, das Kernstück der Befestigungsanlagen rund um das Landgrafenschloss. Die riesigen unterirdisch angelegten Geschützstände aus dem 17. und 18. Jahrhundert waren schon beeindruckend, aber mehr noch lehrte der erste Geschützturm aus dem Jahr 1478 den Mädchen das Gruseln. Der sogenannte „Hexenturm“ wurde nämlich auch als Gefängnis genutzt.

Die dritte Gruppe besuchte das Marburger Chemikum, ein Mitmachlabor mit Fragestellungen aus Chemie, Biologie, Pharmazie und Physik. Hier konnte nach Herzenslust im Großen und Kleinen experimentiert werden. Wieso bleibt die Pampers trocken? Woraus besteht eigentlich das Licht? Warum passt Zitrone gut zu Fisch? Die Experimente geben Antworten auf Fragestellungen aus Alltag und Haushalt, sind effektvoll, überraschend und regen zum Nachdenken an. Selber forschen macht eben schlau.

Am Sonntag ging es nach einem ausgiebigen Frühstück zum 36 m hohen Spiegellustturm. Nach 167 Stufen im Inneren konnten die Mädchen einen herrlichen Ausblick auf das im Tal liegende Marburg genießen. Vom plötzlich strömenden Regen ließen sich die Mädchen die Stimmung nicht verderben. Viele hatten sich neu kennengelernt und gemeinsam gelacht, getanzt, gegruselt, gespielt und gelernt. Zum Abschied wurden fleißig Handynummern ausgetauscht bevor es hieß: „Tschüss, bis zum nächsten Jahr bei „Action&Fun“ 2014.“


E-Mail Newsletter